• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 537: Mamma mia!

Habe fertig!

Ein Kartenspiel für merkfähige Pizzaköche.

 

Viermal Salami, einmal Peperoni - Auftrag für diese Pizza erfüllt.

Foto: Spielwiese

 

 Jeder Spieler hat hier verdeckt und gemischt acht Bestellungen in seiner Farbe für Pizzas mit unterschiedlichen Zutaten vor sich. Der große Stapel mit den Zutaten liegt In der Mitte. Sechs hat jeder schon erhalten, nun nimmt er noch die oberste Bestellung auf die Hand. Man spielt daraufhin auf einen gemeinsamen Ablagestapel aus und zieht vom Zutaten- oder Bestellungen-Stapel nach.

Ist der Zutatenstapel aufgebraucht, kommt Phase 2: Der Ablagestapel wird umgedreht und die Zutaten kommen in Reih und Glied. Kommt zwischendurch eine Bestellung zum Vorschein, wird geschaut, ob die nötigen Zutaten vorhanden sind. Zur Not kann der Spieler aus der Hand ergänzen. Wer nach drei Runden am meisten Bestellungen "erfüllt" hat, hat gewonnen.

Einseitige Herausforderung

Klingt interessant (immerhin kam das Spiel auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres), ist es aber nicht. Denn viel mehr als vorher geschildert, ist nicht dran an Mamma mia! Das Spiel reduziert sich auf den Merkfaktor, was bereits ausgespielt wurde, um eine passende Bestellkarte auf den Stapel zu geben. Denn dieser wird ja später in umgekehrter Reihenfolge wieder aufgedeckt. Das ist uns zu einseitig.

Uwe Rosenberg (Bohnanza, Spielwiese 42) hat zwar erneut einen neuen Mechanismus fürs Kartenspielen erfunden, doch hier spielt das Kartenglück eine zu große Rolle. Da hilft auch nicht darüber hinweg, dass man einem anderem durch Ausspielen einer Bestellkarte, die die selben Zutaten benötigt, diese wegschnappen kann. Denn zuerst muss man sie erst einmal haben.



 Nr. 537: Mamma mia!

 

Spielwiese-Code  |   | E | 8 |

1999: Abacus

 

  • Merkspiel für 2 bis 5 Spieler ab 10 Jahre
  • Autor: Uwe Rosenberg
  • Verlag: Abacus
  • ca.-Preis: 7,– €

   Themen: Gastronomie, Pizza, Kochen

      Preis-Leistungsverhältnis   
      Spielmaterial 
      Wiederspielreiz        
      Anspruch
      Glücksanteil  
      

  • Zielgruppe: Erwachsene, Kunst- und Opernfreunde
  • Spieldauer: 90 bis 120 Minuten – verlangt also etwas an Sitzfleisch
  • Schachtelinfo: informativ und ein guter Überblick; dass das Spiel besondere Fähigkeiten verlangt, wird zumindest angedeutet
  • Spielmaterial: sehr gut – allein eine gewisse Verwechslungsgefahr von Gebäudeteilen innerhalb derselben Gruppe
  • Spielanleitung: durchschnittlich, hätte sich straffen lassen
  • Anspruch: ein guter Überblick und Interesse an Zusammenhängen
  • Spielreiz: nur bei erfahrenen Spielern von Bestand; für Otto Normalspieler dauert es einfach zu lange
  • Glücksanteil: durchschntittlich

 -Service:

Spielanleitung zum Herunterladen

Auszeichnungen

  • Auswahlliste 1999

Rund ums Spiel

  • Von diesem Kartenspiel gibt es eine "Fortsetzung": Sole mio. Wieder geht es drum, Pizzas mit bestimmten Zutaten(karten) zu erstellen, aber noch turbulenter.



 


Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .