• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Spielwiese-Test 1409: Juicy Fruits

Wir haben einen (Gewerbe-)Plan!

Zugegeben: Anfangs ist alles ein bisschen viel. Doch schnell kommt man darauf, dass das Erfolgserlebnis als Obstproduzent und -händler in der Südsee von gar nicht soo vielen Dingen abhängt.

.

Nr. 1409: Juicy Fruits | Spielwiese-Code  |  | G | 8 |  |


2021: Deep Print, Pegasus

 Was ist's? 
  • Wirtschaftsspiel für 1 bis 4 Spieler ab 8 Jahre
  • Autor: Christian Stöhr
  • Grafik: Annika Heller
  • Spieldauer: 30-60 Minuten
  • Verlag: Deep Print, Pegasus
  • ca.-Preis: 30,– €

 Für wen?  

  • Familien, die schon über Mensch ärgere Dich nicht hinausgekommen sind. Oder sagen wir mal so: Auf Siedler-Niveau sollte man sich schon fit fühlen

 Was braucht's?  

  • Ständiges Abwägen der aus einem Zug resultierenden Möglichkeiten

.

 Die gute Nachricht  

Eine überzeugende Mischung an Spielmechanismen

 Die schlechte Nachricht  

Ein kleiner Minuspunkt ist die unterschiedliche Handhabung der Gewerbeplättchen bei unterschiedlicher Spieleranzahl. So bleiben zwei Spielern deutlich weniger Möglichkeiten als drei oder vier Spielern.


.

 

Es gibt viel Obst aus Holz, das auf dem eigenen Spieltableau (links und oben) durch Schieben geerntet wird. Obst wandelt man indirekt in Siegpunkte um, wenn man zum Beispiel damit ein Boot in der geforderten Zusammensetzung belädt oder ein Gewerbeplättchen (rechts) ersteht.

Bild: spielwiese.at

 Rein ins Spiel!  

Halten wir zuerst fest: Deep Print ist ein noch sehr junger Verlag, den die – zum Teil ehemaligen – Verantwortlichen von Pegasus, Eggertspiele und Frosted Games gemeinsam gegründet haben. Sie wissen also, was sie tun. Ihre Absicht: Gute Spiele mit einem gewissen Extra mit um einen Deut besserem Material als üblich zu machen. Zweiteres trifft bei Juicy Fruits auf jeden Fall zu und zu Ersterem ist zu sagen, dass hier die Bandbreite für ein Familienspiel ziemlich ausgereizt wird. Den Eindruck, es handle sich um ein Kennerspiel, den könnte man nach dem Studium der Spielanleitung durchaus gewinnen.

Bleiben wir dabei, dass Juicy Fruits ein anspruchsvolles Familienspiel ist. Die Altersempfehlung mit 8+ geht nach mehrmaligem Abwägen dann gerade noch durch. Denn der Ablauf ist schnell verinnerlicht und setzt keine Doktorarbeit voraus. Juicy Fruits ist eigentlich ein Schiebespiel. Das mag jetzt abwertend klingen, ist aber nicht so gemeint. Denn das Schieben ist durchaus tricky. Schauen wir uns dazu den Kern des eigenen Spielumfeldes an. Jeder hat ein Tableau vor sich, das eine quadratische Insel mit einem quadratisch strukturiertem Spielplan im 5 x 5-Raster zeigt. Dass es das in der Natur nicht gibt, … so what! Die äußeren Felder des Rasters, also die vier Strände der Insel, sind mit Bootspättchen belegt. Das schaut sehr hübsch aus. Die inneren neun Felder sind mit fünf Obstplättchen (in der Spielanleitung heißen sie „Ernteplättchen“) belegt. 9 - 5 = 4, oder anders ausgedrückt: Für das Verschieben der fünf Obstplättchen bleiben genau vier freie Felder.

Zu Beginn. Denn im Verlauf des Spiels werden es mehr.

Etwas erfahrene Brettspieler können sich schon vorstellen, worauf das Ganze hinausläuft: Fallen Bootsplättchen weg, gibt es mehr Möglichkeiten, die Obstplättchen zu verschieben. Richtig!

Juiciy Fruits hat, verkürzt gesagt, zum Ziel, dass ich auf meiner Insel Obst ernte, es auf die Boote bringe, die dann von der Insel aus in See stechen und irgendjemanden beliefern. Wofür ich unterschiedlich belohnt werden kann. Jedes Boot verlangt nach einer bestimmten Ladung: 3 Bananen und 3 Limetten oder 1 Limette und 1 Mangostanfrucht (warum sich Deep Print ausgerechnet für dieses unbekannte tropische Obst begeistert hat, wissen die Südseegötter!) oder auch 2 Limetten und 1 Granatapfel. Das Obst gibt es übrigens reichlich als Holzteile. Verschiebe ich zum Beispiel das Obstplättchen, das für Orangen steht, auf meiner Insel um ein Feld, bekomme ich eine Orange in mein Lager. Verschiebe ich das Obstplättchen um zwei Felder, gibt es zwei Orangen etc. Ich tue also gut daran, möglichst rasch Boote zu befüllen und abzufertigen, damit sie von der Insel verschwinden, weil sich dann die Zugweiten für die Obstplättchen erhöhen. Was wiederum die Möglichkeiten erhöht, schnell seine Boote zu beliefern. Deshalb unser Ratschlag: Möglichst rasch für Bewegungsfreiheit für jene Obstplättchen sorgen, dessen Obst auf meinen Bootsplättchen besonders nachgefragt ist.

Noch was Grundsätzliches: Juicy Fruits ist ein Wirtschaftsspiel. Deshalb gibt es einen sogenannten Gewerbeplan. Wüssten wir es nicht besser, hätten wir gesagt, dass nur ein Österreicher es so benennen hätte können. Jedenfalls, er liegt in der Tischmitte. In einem Zug belieferst du entweder eines deiner Boote, wie oben beschrieben. Oder du holst dir mit dem entsprechend geforderten Obst ein Gewerbeplättchen vom Gewerbeplan. Das legst du dann auf deine Insel und das schränkst dich in der Bewegungsfreiheit deiner Obstplättchen wieder ein. Warum du das trotzdem tun sollst? Gewerbeplättchen bringen entweder sofort oder bei der Endabrechnung verhältnismäßig mehr Punkte als die Boote. Dass es da unterschiedliche Größen, Arten und Siegpunkte gibt, brauchen wir hier nicht im Detail zu schildern.

Vielmehr das: Juicy Fruits ist ausnahmsweise mal kein Spiel, bei dem Rohstoffe einer permanenten Verknappung unterliegen und linear aufgewertet werden. Juicy Fruits ist ein Spiel, das gewissermaßen zuerst für mehr Frei- und damit Aktionsraum sorgt, dann aber genau aufgrund des Erfolges den Aktionsraum wieder einschränkt. Das ist ein interessanter und übrigens auch funktionierender Ansatz, wobei man darauf achten muss, was die Mitspieler treiben. Eine Partie kann rasch zu Ende gehen, wenn das Erstehen von Gewerbeplättchen forciert wird. Und eine Partie kann rasch verloren gehen, wenn man genau dabei – den Gewerbeplättchen – den Anschluss verpasst.

Wie schon eingangs gesagt, ist das Material bemerkenswert. Es und das eigenwillige plakative und sehr treffsicher illustrierte Cover unterstreichen, dass der fünfte von sechs Punkten verdient ist.

.

 Nochmals spielen?  

Schon.

 Rund ums Spiel  

Das Rezensionsexemplar wurde von Pegasus zur Verfügung gestellt

Drucken E-Mail

Selbstverständlich erfüllt diese Website die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch Cookies können Internetseiten nutzerfreundlicher, effektiv und sicherer gemacht werden. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. .